Zurück

WHG Veranstaltung

WHG Fachtagung StoCretec

Gewässerschutz nach dem Wasserhaushaltsgesetz

Als Rahmengesetz für den Gewässerschutz verpflichtet das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) in §62 jeden dazu, Verunreinigungen von Gewässern zu verhindern. Dementsprechend müssen Anlagen zum Lagern, Abfüllen, Herstellen und Behandeln sowie zum Verwenden wassergefährdender Stoffe in gewerblicher Wirtschaft und in öffentlichen Einrichtungen so beschaffen sein und so errichtet, unterhalten, betrieben und stillgelegt werden, dass die Eigenschaften von Gewässern nicht nachteilig verändert werden.

Beispielhafte Anlagenarten sind:
LAU: Anlagen zum Lagern, Abfüllen und Umschlagen wassergefährdender Stoffe.
Beispiele: Gefahrstoff­ und Abfallläger, Tankstellen, Abfüllplätze

HBV: Anlagen zum Herstellen, Behandeln und Verwenden wassergefährdender Stoffe.
Beispiele: Produktions­, Oberflächenbehandlungs­ und Hydraulikanlagen, Aufzüge

Wichtig: Die bisher geltenden Länderverordnungen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (VAwS) wurden am 1.8.2017 durch die neue Bundesverordnung (AwSV) abgelöst.
Diese regelt nunmehr u.a. die Einstufung von Stoffen und Gemischen nach ihrer Gefährlichkeit, die technischen Anforderungen, die Anlagen erfüllen müssen, die mit diesen Stoffen und Gemischen umgehen sowie die Pflichten an die Betreiber dieser Anlagen.

Die Fachtagung bietet dazu Informationen, Erfahrungsaustausch und Kontakte für Berufskollegen aus Industrie und Gewerbe, Planer sowie Vertreter der öffentlichen Belange.

Gewässerschutz - WHG/LAU - Flächen für Industrie und Gewerbe
12. März 2019 Halle (Saale)
13. März 2019 Chemnitz
14. März 2019 Cottbus