Zurück

Verkehrsinfrastruktur

Sto S&P FRP Systeme

Verkehrsinfrastruktur

Nicht selten sind an Brückenbauwerken nachträgliche Verstärkungsmaßnahmen des Tragwerkes notwendig. Überplanmäßige Beanspruchung durch zunehmendes Verkehrsaufkommen oder Nutzungsänderungen machen eine externe Verstärkung erforderlich, um die Standsicherheit des Bauwerks wieder zu gewährleisten.

Lange Zeit standen nur aufwändige Verfahren, wie z. B. die Verstärkung durch bewehrten Spritzbeton, zusätzliche Stahlträger oder geklebte Laschen aus Stahl, zur Verfügung.

Diese Verfahren sind jedoch sehr aufwändig, denn sie erhöhen das Eigengewicht des Bauteils und schränken das Lichtraumprofil ein. Deshalb empfiehlt sich der Einsatz moderner, leichter und dabei hoch leistungsfähiger Verbundmaterialien aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK).

Sto S&P FRP-Systeme decken ein breites Anwendungsspektrum ab.
Im Verkehrswegebau gehört dazu vor allem die Verstärkung des Überbaus einer Brücke bzw. die Ertüchtigung der Stützen. Die Tragwerksverstärkung aus kohlefaserverstärktem Kunststoff erhöht die Zugfestigkeit des Betonbauteils, wobei Konstruktionsmaße und Gewicht der Bauteile nur unwesentlich verändert werden.

Das leisten Sto S&P FRP Systeme

  • Hohe Zugfestigkeit bei geringem Gewicht
  • Hohe Korrosionsbeständigkeit
  • Einfaches Handling
  • Schnelle Verarbeitung und damit geringe Sperrzeiten
  • Hohe Flexibilität im Einsatz
  • Problemlose optische Integration ins Bauwerk
  • Hohe Wirtschaftlichkeit des Gesamtsystems
  • Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen