Hinweis: Sie nutzen den Internet Explorer 11. Da es bei diesem Browser zu Darstellungsfehlern kommen kann, empfehlen wir die Nutzung eines Browsers wie Mozilla Firefox, Google Chrome, Microsoft Edge oder Safari

Zurück

Albtalsperre, St. Blasien (DE)

Projekt

Albtalsperre

Fertigstellung

2020

Architekt

k.A.

Ausführung

Orth & Schöpflin GmbH, Waldshut-Tiengen

Bauherr

Schluchseewerk AG, Albbruck

Produkte

StoCrete TH 200, StoCrete TG 203, StoCrete TF 204, StoCrete TS 126, StoPur RB, StoCrete FB, StoPur EA, StoPox 452 EP, StoPox 590 EP, StoPur DV 508

Photos

StoCretec

Instandsetzung Albtalsperre St. Blasien mit Spritzbeton für die Altbetonklasse A2

Der kleine Fluss Alb, der dem romantischen Tal seinen Namen gibt, entspringt auf dem Feldberg, der höchsten Erhebung des Schwarzwaldes und mündet bei Albbruck in den Rhein. Im Tal der Alb südöstlich von St. Blasien staut die Albtalsperre den Albstausee. Die Albtalsperre ist Teil der Oberstufe Häusern des Pumpspeicher-Netzwerkes der Schluchseewerk AG. Das Betonbauwerk wurde 1941 fertiggestellt und ist eine 28 Meter hohe Gewichtsstaumauer mit einer Kronenlänge von 152 Metern.

Die Krone der Staumauer ist für Besucher und Spaziergänger begehbar und wird vom Betreiber auch befahren.
Anfang der 1980er Jahre wurde die Bauwerkskrone im Rahmen größerer Arbeiten saniert mit flächigem Betonersatz und darauf flächiger mineralischer Feinspachtelung mit abschließender Beschichtung.

Bei den regelmäßig durchgeführten Bauwerksprüfungen wurden Risse mit Rissbreiten bis 0,5 Millimetern, lokale und flächige Hohllagen und Abplatzungen festgestellt. Ein durchgehender horizontaler Riss im Bereich der Brüstung im Übergang vom Altbeton zu dem in den 1980er Jahre erneuerten Beton war in einem etwa 20 Zentimeter breiten Streifen an der Innen- und Außenseite erkennbar geworden. Für die nun durchgeführten Arbeiten an der Mauer und deren Krone war es wichtig, die vorhandenen Altbetonklassen genau zu untersuchen und entsprechend der Prüfergebnisse des Untergrundes speziell für die vorgefundenen Altbetonklassen geeignete Produkte auszuwählen.

Die Betonmauer aus dem Jahr 1941 wurde in die Altbetonklasse A2 eingestuft. Der Beton der Sanierungsarbeiten in den 1980er Jahren entsprach der Altbetonklasse A4. Bauherr und Verarbeiter entschieden sich hier für Trockenspritzbeton StoCrete TS 126 und für den händisch verarbeitbaren StoCrete TG 203. StoCrete TS 126 ist ein speziell für die Instandsetzung von Untergrundbetonen der Altbetonklasse A2 entwickelter Betonersatz. StoCrete TG 203 ist bestens geeignet für Untergrundbetone der Altbetonklasse A4.

Bei der Verarbeitung erfolgten zuerst der fachgerechte flächige Abtrag der alten Instandsetzungsmaterialien und die Vorbereitung des Untergrundbeton an den vertikalen Wandflächen und der Draufsicht der Mauerkrone. Anschließend wurde StoCrete TS 126 im Trockenspritzverfahren flächig auf die vertikalen Brüstungsflächen appliziert. Mit der darauf folgenden flächigen rissüberbrückenden Beschichtung wurde das „Instandsetzungsprinzip W“ vollumfänglich umgesetzt.

Gesamtaufbau:
Betonersatz StoCrete TS 126 + Feinspachtelung StoCrete TF 204 + Beschichtung
StoCrete FB auf der oberen Hälfte + Beschichtung StoCryl RB vollflächig.

Auf der Mauerkrone erfolgte die Reprofilierung mit dem hierfür geeigneten Betonersatzsystem StoCrete TG 203. Die anschließende Beschichtung mit einem speziellen Oberflächenschutzsystem für die Dauernassbelastung setzte auch hier das Instandsetzungsprinzip W vollumfänglich um.

Gesamtaufbau:
Betonersatz StoCrete TG 203 + Grundierung und Kratzspachtelung StoPox 452 EP + Absandung StoQuarz 0,3 - 0,8 mm + Deckversiegelung StoPur EA.

Auf der begangenen und befahrenen Bodenfläche der Staumauerkrone erfolgte nach der Untergrundvorbereitung die Applikation eines hochbeständigen, rutschhemmenden und rissüberbrückenden Beschichtungssystems aus dem StoCretec Produktsortiment. Ein Betonersatz war hier nicht erforderlich.

Gesamtaufbau:
Grundierung StoPox 452 EP + Absandung StoQuarz 0,3 - 0,8 mm + StoPox 590 EP + Absandung StoQuarz 0,6 - 1,2 mm + Deckversiegelung StoPur DV 508.

Nun können Naturliebhaber wieder ihre Wanderrouten rund um den Albstausee sicher genießen. Die Alb und das Albtal – eine Traumlandschaft für Groß und Klein.

Eingesetzte Produkte:
Betoninstandsetzung
Haftbrücke StoCrete TH 200
Reparaturmörtel StoCrete TG 203
Feinspachtel StoCrete TF 204
Trockenspritzmörtel StoCrete TS 126

Oberflächenschutz
Beschichtung StoCryl RB
Beschichtung StoCrete FB
Deckversiegelung StoPur EA
Grundierung StoPox 452 EP
Beschichtung StoPox 590 EP
Versiegelung StoPur DV 508

Standort

Objektbericht

Den detaillierten Objektbericht finden Sie hier.